CSL Behring und SAB entwickeln gemeinsam

Erste klinische Tests einer Immuntherapie gegen COVID-19 für den Sommer 2020 geplant.

Story
Hand mit Handschuh und Pipette

Im Kampf gegen das Coronavirus bündeln Forschungszentren und Unternehmen weltweit ihre Kräfte. Auch CSL Behring stellt seine Ressourcen verschiedenen Partnern zur Verfügung und arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung einer Therapie. Gemeinsam mit SAB Biotherapeutics (SAB), einem Entwicklungsunternehmen für humane Antikörper, verfolgt CSL Behring einen neuen, erfolgversprechenden Ansatz: Eine Therapie auf Basis humaner polyklonaler Antikörper, die also die natürliche Immunantwort des menschlichen Körpers simuliert.

Entwicklungsplattform für Antikörper

Zur Produktion dieser Antikörper hat SAB eine Immuntherapie-Plattform (DiversitAb™) entwickelt. Sie basiert auf fortschrittlicher Gentechnologie. Der auf dieser Plattform erzeugte Therapiekandidat SAB-185 richtet sich spezifisch gegen das COVID-19 auslösende SARS-CoV-2 Virus. Die Erzeugung von SAB-185 gelingt, ohne dass dafür auf Blutplasmaspenden von genesenen Patienten zurückgegriffen werden muss. Zur Herstellung dieser Antikörper wird Rindern ein künstliches menschliches Chromosom eingesetzt. Mit diesem neuartigen Ansatz wird die Produktion zielgerichteter, neutralisierender Antikörperprodukte erstmals in großen Mengen möglich.

Durch das Know-how, die Technologie und Ressourcen von CSL Behring als führendem biopharmazeutischem Unternehmen kann die Entwicklung dieser potenziellen Therapie beschleunigt werden. Bereits im Frühsommer sollen diese Antikörper klinisch getestet werden.

Kräfte bündeln gegen COVID-19

„COVID-19 ist eine beispiellose Krise des öffentlichen Gesundheitswesens, deshalb bündeln wir unsere Kompetenz in der Entwicklung von Plasmaprodukten und der Immunologie mit den Fähigkeiten externer Partner“, sagt Dr. Bill Mezzanotte, Executive Vice President und Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von CSL Behring.

Die Zusammenarbeit über Unternehmens-, Branchen- und Landesgrenzen hinweg funktioniert hier, genau wie im Rahmen der Hyperimmun-Allianz, unkompliziert und partnerschaftlich.