Deutschland
Suche    
Alle CSL Behring Webseiten einschließen

Seltene Erkrankung hereditäres Angioödem (HAE)

Internationaler HAE-Tag und 20 Jahre Patientenvereinigung

Frankfurt am Main — 09.05.2017

Am 16. Mai ist internationaler HAE-Tag. Die Diagnose „hereditäres Angioödem“ (HAE) ist für viele Betroffene Schock und Erleichterung zugleich: Denn nach einem oftmals langen Ärzte-Marathon wissen sie endlich, dass sie eine von derzeit 8.000 bekannten seltenen Erkrankungen haben.  Unterstützung leistet in Deutschland die Patientenorganisation HAE Vereinigung e. V., die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Unter dem Motto „Nicht mehr allein – Gemeinsam voran“ zählt die Organisation heute 330 Mitglieder, fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Patienten, engagiert sich in der Aufklärungsarbeit und setzt sich in Zusammenarbeit mit Ärzten und Herstellern für die Weiterentwicklung der Behandlung ein.

Mit dem weltweiten HAE-Tag am 16. Mai soll auf die seltene, genetisch bedingte Erkrankung aufmerksam gemacht und damit für noch nicht diagnostizierte Patienten der oft lange Weg bis zur richtigen Diagnose verkürzt werden. Betroffene mit HAE haben immer wiederkehrende, teils stark ausgeprägte Schwellungen (sogenannte Ödeme) an Haut, Schleimhäuten und inneren Organen. Meist treten die Ödeme dabei im Gesicht, an Armen, Beinen und im Magen-Darm-Trakt auf. Im Magen-Darm-Trakt lösen die Schwellungen kolikartige Bauchschmerzen aus, die oft von Übelkeit, Erbrechen und Durchfall begleitet werden. Besonders gefährlich: Bei einer Schwellung im Kehlkopfbereich ist ein unbehandeltes oder falsch behandeltes HAE potenziell lebensbedrohlich und kann im Extremfall zum Ersticken führen. Dies macht eine frühzeitige Diagnose und Therapie dringend erforderlich. Weil HAE eine seltene Erkrankung ist, wird sie häufig nicht erkannt: Die Symptome von HAE ähneln denen von Allergien, Reizdarmsyndrom oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten, weshalb die Erkrankung oft damit verwechselt wird. Ursache der Erkrankung ist eine Genveränderung, die zu einem Mangel an einem körpereigenen Plasmaprotein (C1-Esterase-Inhibitor) führt. Dieser Mangel verursacht die immer wiederkehrenden Schwellungen. 

HAE Vereinigung e. V.: Deutschlandweite Patientenorganisation feiert 20-jähriges Engagement

Lucia Schauf, 1. Vorsitzende der Selbsthilfegruppe HAE Vereinigung e. V., ist selbst Patientin. Damit teilt die gebürtige Aachenerin das Schicksal von derzeit ca. 1.600 anderen Deutschen, die an der seltenen Erkrankung leiden. Die Zahl der noch nicht diagnostizierten Patienten ist unbekannt. Als Lucia Schauf 1984 ihre Diagnose bekam, hat sie lange Zeit vergeblich nach Informationen zur Erkrankung gesucht. Auch konnte sie auf Anhieb niemanden ausfindig machen, der ebenfalls an HAE leidet. „Ich fühlte mich damals mit der Diagnose alleingelassen. Mein Arzt teilte mir zwar aus medizinischer Sicht alles mit, was ich im Umgang mit HAE wissen musste, aber mir fehlte der persönliche Kontakt zu anderen Betroffenen. Das war für mich dann der Anlass, vor rund 20 Jahren eine eigene Patientenorganisation mitzugründen“, berichtet Lucia Schauf. Seitdem hat sich viel getan: Unter dem Motto „Nicht mehr allein – Gemeinsam voran“ zählt der Verein heute 330 Mitglieder. Gemeinsam setzen sie sich für die Aufklärungsarbeit zu HAE ein, leisten wichtige Unterstützung insbesondere für neu diagnostizierte Betroffene und kooperieren mit HAE-Zentren, um die Forschung und Entwicklung von Therapiemöglichkeiten zu unterstützen.

Positiv in die Zukunft – trotz HAE

Betroffenen Mut machen, dass sie trotz HAE ein nahezu normales, unabhängiges Leben führen können – das ist der Patientenvereinigung ein zentrales Anliegen. Zu diesem Zweck veranstaltet die Organisation bundesweite Patiententreffen für einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch. Auch wenn die Erkrankung nicht heilbar ist, gab es in den vergangenen Jahren doch viele Fortschritte. So existieren heute mehrere Spezialambulanzen für HAE und zur Behandlung stehen mittlerweile verschiedene wirksame Medikamente zur Verfügung. Insbesondere der letzte Punkt ist für Lucia Schauf eine wichtige Errungenschaft und motiviert sie im Einsatz für die HAE Vereinigung e. V. jeden Tag aufs Neue. „Alle Patienten profitieren davon, dass die Erforschung der Erkrankung fortgeführt wird und damit auch eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Behandlungsmöglichkeiten erfolgt“, betont die Vorsitzende. HAE kann mittels Bluttest eindeutig diagnostiziert werden. Wer vermutet, dass er selbst oder jemand aus seinem Familien- oder Freundeskreis an HAE leidet, sollte sich an seinen Arzt wenden und findet auf der Webseite der Patientenorganisation www.schwellungen.de weitere Informationen und Anlaufstellen.

Weitere Informationen

www.hae-erkennen.de
www.hae-notfall.de
www.hae-info.net

Über CSL Behring

CSL Behring ist ein weltweit führendes Biotech-Unternehmen, das sich seinem Versprechen Leben zu retten, verpflichtet hat. Dabei konzentrieren wir uns ganz auf die Bedürfnisse unserer Patienten. Wir entwickeln innovative Therapien zur Behandlung von Blutgerinnungsstörungen, primären Immunstörungen, hereditärem Angioödem, angeborenen Atemwegserkrankungen und neurologischen Erkrankungen und stellen hierfür Produkte mittels modernsten Technologien bereit.

Die Produkte des Unternehmens finden zudem Anwendung in der Herzchirurgie, bei Organtransplantationen, bei der Behandlung von Verbrennungen und bei der Prävention der hämolytischen Krankheit beim Neugeborenen.

CSL Behring betreibt mit CSL Plasma eines der weltweit größten Netzwerke zur Plasmagewinnung. Das Mutterhaus, CSL Limited (ASX:CSL), hat seinen Hauptsitz in Melbourne, Australien und beschäftigt nahezu 20.000 Mitarbeitende und ist in über 60 Ländern tätig. Weitere Informationen erhalten Sie auf: www.cslbehring.de


Ansprechpartner für die Presse

Julia Schmitt
Edelman.ergo GmbH
Niddastraße 91
60329 Frankfurt am Main
Tel.: 069/401254-386
Fax: 069/401254-300
E-Mail: julia.schmitt@edelmanergo.com